Umweltfreundliche Handelsimmobilien

Positivbeispiel Ernst-August-Galerie HannoverLaut einer aktuellen Studie des World Business Council for Sustainable Development (WBCSD) sind Gebäude heute bereits für 40 Prozent des weltweiten Primärenergieverbrauchs verantwortlich. Daher ist ein Umdenken in der Immobilienbranche unabdingbar. Umweltfreundliche Gebäudekonzepte bieten neben ökologischen auch handfeste ökonomische Vorteile und setzen sich zunehmend durch. Als Vorreiter gelten hierbei vor allem die Bürogebäude. Im Bereich der Handelsimmobilien hat sich nachhaltiges Bauen bisher noch nicht in diesem Umfang durchgesetzt.

In jüngster Zeit ist jedoch auch bei dieser Gebäudegruppe eine positive Entwicklung spürbar. Engagierte Handelsketten und Investoren legen bei ihren Immobilien zunehmend Wert auf nachhaltige Gebäudekonzepte und leiten damit einen Bewusstseinswandel in der Branche ein. Geringere Energie- und Betriebskosten sowie ein angenehmes Raumklima bieten einen Mehrwert ökologischer Gebäudekonzepte.

Der Wettbewerb „Umweltfreundliche Handelsimmobilien“ hat zum Ziel, auf die Beachtung von Umweltaspekten beim Bau oder der Sanierung von Handelsimmobilien aufmerksam zu machen. Gesucht werden Positivbeispiele, die durch ein umfassend umweltfreundliches Gebäudekonzept überzeugen.